Über die Seite:
+ der Seite:
sind Sie auf der Seite:
Mitteilungen der Liedertafel Limmer
Ausgabe 1 / 2004

neuesten
Ausgabe

Tenor (1 /04)
LiLi-Gesang (1 /04)
Ehrungen (1 /04)
Tenor

Wusstet Ihr eigentlich...

dass die erste Ausgabe der heutigen Mitteilungen der Liedertafel Limmer im Frühjahr 1986, also kurz nach dem 100-jährigen Bestehen erschien ? Ich erfuhr es jetzt durch Heinz Johannknecht, der mir bei der letzten Jahres-Hauptversammlung sein damaliges Exemplar überließ. Die inhaltliche Gestaltung übernahm für die nächsten 15 Jahre – also für die stolze Zahl von ca. 60 Ausgaben des Mitteilungsblattes -unser Chormitglied Karl Hecker. Unterstützt wurde das Projekt und das regelmäßige Erscheinen durch die Sangesbrüder Helmut Meyer und Heinz Rudolph.
Man sieht dem Exemplar der damaligen Ausgabe an, mit wieviel Arbeit esverbunden war. Überschriften wurden „von Hand gemalt“.
Das Schreiben des Textes musste fehlerfrei sein, nachträgliches Ändern war verbunden mit komplettem neuen Schreiben. Die Vervielfältigung erforderte eine Matrize. Wer heute einen Computer beherrscht, verfügt dagegen über nie gekannte Möglichkeiten der Gestaltung. Allerdings, die redaktionelle Arbeit ist unverändert geblieben.
Eine gute Gelegenheit, den Beteiligten einmal Anerkennung und unseren Dank für 15 Jahre Engagement auszusprechen !
hms





Tenor (1 /04)
LiLi-Gesang (1 /04)
Ehrungen (1 /04)
Jahreshauptversammlung
Die Eisbeine (und der Kasslerbraten) schmeckten wieder
Jahreshauptversammlung 2004 der Liedertafel Limmer

Am 6. März 2004 fand (nach einem „Ausflug“ 2003 ins Vereinsheim des TSV Limmer) unsere Jahreshauptversammlung wieder im vertrauten Rahmen im Lindenkrug in Limmer statt.
Entsprechend der Tagesordnung erfuhren wir noch einmal vom regen Vereinsleben in den letzten 12 Monaten und den geplanten Aktivitäten für die nächste Zeit.
• Ein Meilenstein wird im Jahre 2005 am 13. März das Konzert zum 120jährigen Bestehen der Liedertafel sein. Die Proben dafür haben mit bekannten und attraktiven Liedern bereits begonnen.
• Marga Baxmann wird wieder für die Damen (und den einen oder anderen mutigen männlichen Teilnehmer) einige Ausflüge organisieren.
• Auch das beleibte, Verzeihung, es muß natürlich heißen beliebte Wurstessen im November wird wieder stattfinden. Kommentar: „Ihr könnt alles ausfallen lassen, aber nicht das Wurstessen“.
• Die Chorfahrt 2004 wird uns in die neue, alte Hauptstadt Berlin führen. Man darf gespannt sein !
• Und unser traditionelles Weihnachtskonzert ? ---wird in 2004 nicht veranstaltet. „Schaaade“ höre ich einige sagen, aber in der Beschränkung liegt manchmal die Weisheit und wir wollen ja nur mal aussetzen. Vielleicht können wir unsere Freunde mit einem Auftritt in der Marktkirche oder an anderer Stelle ein wenig trösten.
Zurück zur Hauptversammlung: unser neu gewählter Kassenwart Gerd Kneifel befand sowohl die Kasse als auch die Kassenlage als „in Ordnung“. Na, also. Einige detaillierte Zahlen, .z.B. die Kosten für eine Chorprobe ließen manchen aufhorchen.
Der Chor hat zur Zeit 94 Mitglieder, davon sind 58 aktiv !
58 aktive Mitglieder : wer sich in der „Chorlandschaft“ ein wenig auskennt, weiß, dass wir darauf stolz sein können ! Übrigens vor etwa 20 Jahren waren die Zahlen ganz ähnlich: 100 Mitglieder, davon 65 aktiv.

Bei Preisen wie zur guten alten Zeit (z. B. Lüttje Lage für € 0,50 ) und dem traditionellen Eisbein-Essen für Mutige sowie Kasslerbraten-Portionen bis zum Abwinken, diesmal bereitet unter Leitung der dritten Generation der Familie Lange im Lindenkrug – dem Küchenmeister und neuen Chef im Hause -Jörg Lange, fühlte man sich allgemein wieder in guten Händen. Der Verlauf des weiteren Abends und der Ausklang ließen nicht zu wünschen übrig. Es heißt, der Chor verfüge noch immer über eine gute Kondition.Über die Mitglieder-Ehrungen wird an anderer Stelle dieser Zeitung berichtet.
hms





Tenor (1 /04)
LiLi-Gesang (1 /04)
Ehrungen (1 /04)
...Der LiLi unmaßgeblicher Gesang...
Nach zwei Jahren Abstinenz in diesem erquicklichen Mitteilungsblatt
(dieweil von Unbill und Krankheiten bis zur Halskrause mehr als satt),
begrüße ich nach "Wiedergeburt" alle LiLi-Fans, jung und wenig alt !
Hatte auch durch sie alle nicht nur ideellen, sondern greifbaren Halt !

Da meine Gedanken Gott sei Dank nicht gezähmt werden konnten,
sich darin Familie, Freunde und nicht zuletzt liebe LiLi-aner sonnten,
Wollen sie nun erneut mit allen Farbfacetten bescheiden Flagge zeigen;
hängt doch der Himmel in der Welt und hier zu Hause voller Geigen !

Manche Zählung bei Menschen und Quantentheorie mit Null beginnt;
dabei heißt es, daß sie ohne Eigenwert zwischen den Fingern zerrinnt
In Gänze scheint das gemäß der Relativitäts-Theorie nicht zu stimmen,
da Nullen in unserem Leben sehr wohl größte Bedeutung gewinnen !

Konto-,Telefonvorwahl- und Versicherungs-Nummern fangen damit an;
setzen sich a-sozial fort bei Null-Runden für Renten-Frau und -Mann,
scheinen das Prädikat für leitende Manager und Profi-Politiker zu sein,
nehmen also im Zustand des Binär-Systems „0/1“ die linke Stelle ein.

Kürzlichst entschied ein Verwaltungsrat mit zwanzig binären Nullen : 1,
daß ein Ressort ohne sach-verständigen Vorstand besser als keins !
Nimmt es da Wunder, wenn der "Null-Bock" bei unseren Kids die Regel,
oder das Vertrauen in eigentliche Vorbilder Null-Punkt ist der Pegel?!

Die Nullebene in Kaufhäusern o.ä. gehört einfach zum Gebäude-Trakt,
null Grad (Gefrierpunkt) zwischen den Generationen aber fataler Fakt !
Veordnete Null-Diät ist oft der Beginn von gesundheitlichen Krisen,
null Tore mit Gegentreffern führen ohne wenn und aber in die Miesen !

Was Null-Ouvert-Spiel heißt, haben die LiLi-Skatbrüder selber erfahren,
waren mit diesen Null-Optionen nicht immer erfolgreich in den Jahren.
Aber jedes neu geplante LiLi-Konzert muß nicht bei "Null" beginnen,
weil Sängerinnen und Sänger schnell höchste Tonqualitäten erringen !

noch ´was unklar ?!

Dahinvegetierende "Öffentliche Haushalte",
sich strangulierende Sozial-und Arbeitspolitiken,
globale Konzerne nach freigesetzten Mitarbeitern,
verdeckte und vergeudete Entwicklungshilfen,
dem Un-Wohle das Volkes dienende Politik,
sich selbst bedienende Unternehmens-Manager
abnehmende hippokratische Ethik der Ärzte,
aus dem Ruder laufende Gen-Forschungen und
nicht zuletzt der Werte-Schwund der Gesellschaft
sc h ei n e n
in höchstem Maße "HIV"-infiziert zu sein !!!
Vor HIV-Infektionen werden zur Vermeidung der
noch meistens tödlichen Krankheit Kondome
empfohlen. Was läge also näher, als für die o.g.
"Elite"-Krankheiten auch entsprechende Verhütungs
mittel zu entwickeln!?...mit höchsten "Zuzahlungen/
Praxisgebühren" durch dieselben !!! Z.B. ist die
LiLi ein solches Präparat: Sauber, ohne Viren !!!
(58) Jovo





Tenor (1 /04)
LiLi-Gesang (1 /04)
Ehrungen (1 /04)
Ehrungen
Kaum zu glauben !
Ehrungen für 50-jährige Mitgliedschaft


Unsere Sangesschwestern Gerda Bergmann und Helga Sennholz wurden am 6. März für Ihre langjährige Treue zur Liedertafel Limmer durch den DAS- Vorsitzenden Wolfgang Rösner geehrt. Während Helga Sennholz die Ehrung zur Jahreshauptversammlung entgegennehmen konnte, wurde die Überreichung der Ehrenurkunde und Verleihung der Ehrennadel an Gerda Bergmann durch den Vorstand der Liedertafel einige Tage später nachgeholt. Anzumerken ist, dass Helga Sennholz nicht nur 50 Jahre Mitglied der LiLi ist (geht das überhaupt ?), sondern auch seit 20 Jahren das Amt der 2. Vorsitzenden bekleidet. Für Dein Engagement, liebe Helga, sprechen wir Dir unsere Anerkennung aus !

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vielleicht ist es Euch aufgefallen,
die Chormitteilungen haben ein wenig ihr Aussehen verändert. Anlass war die Beschaffung eines neuen Computersmit neuer Textverarbeitungs-Software. Ich meine das Mitteilungsblatt hat ein„professionelleres“ Aussehen bekommen. Ganz nebenbei ist die Arbeit für mich bedeutend leichter geworden.
hms
Mitteilungen der Liedertafel Limmer
Ausgabe 1 / 2004