Über die Seite:
sind Sie auf der Seite:
Heute ist der

Mitteilungen der Liedertafel Limmer
Ausgabe 3u.4 / 2016
Ausgabe
2 / 16
Tenor (3/16)
Weser (3/16)
Geburtstag (3/16)
Frauen (3/16)
Heim (3/16)
Tenor 1
nein, diesmal sollte der Titel wohl besser „Bass“ heißen. Die Zahl der Sänger bei uns in der Bass-Stimme hat weiter abgenommen und ist als kritisch zu sehen. Zwei der Sänger können aus guten Gründen nur 14-täglich mitmachen. Eine Synchronisierung der beiden wäre sicher möglich, würde aber bedeuten, dass die Bässe auch nur noch 14-tägig mit üben würden. Eine Lösung scheint nicht in Sicht. Da der Vorstand keine Sänger backen kann, bleibt der Appell an alle Sänger-innen, ihre Partner oder auch Bekannte zum Mitmachen zu ermutigen; wir sind ein (guter) Laienchor, niemand muss Angst haben sich zu blamieren und Spaß haben wir allemal an den gemeinsamen Übungsabenden. Die Liedertafel ist eine gesellige Runde ! Übrigens: wer meint, nun wirklich keine Bass-Stimme zu haben: auch die Tenöre haben nichts gegen eine Verstärkung.
Erwähnt werden soll aber auch: unsere Auftritte und Konzerte sind durch die Verbindung mit dem Gestorfer Chor nach wie vor gesichert und erfolgreich !
Nachtrag vom 23.05.: zwei durch Krankheit lange verhinderte und vermisste Sänger sind wieder zurück und strotzen vor Tatendrang ! Willkommen zurück: Gerhard und Hubert !!
hms
TENOR 2
Quälende Sommerdepression

Es ist jedes Jahr dasselbe, natürlich sieht man es kommen und man kennt es aus den Vorjahren: die Sommerpause im Freizeitheim führt über Wochen zu gesanglicher Abstinenz. Und jeder Süchtige weiß, was Abstinenz bedeutet !Überbrückungsversuche unter der Dusche oder in der Badewanne zur Milderung der Entzugserscheinungen scheitern meist kläglich (behauptet jedenfalls meine Frau) !
Und so bleibt nichts weiter übrig, als Reißaus zu nehmen und in anderen Ländern oder Gegenden Ablenkung zu suchen. Aber was sind schon Dubai oder der Harz gegen die geliebten wöchentlichen Chorproben ? Auch die aufwändigen Sommerfestivals , z.B. im Maschpark mit „La Traviata“sind mangels eigener Aktivität kein Ersatz (ich sprach jetzt vom Singen). Und so versucht man, das fehlendeGruppengefühl durch den Besuch von Freibädern oder Biergärten zu simulieren.
Zum Glück hat unser Vorstand in weiser Einsicht hier den Auftakt zur neuen Saison der Chorproben und Geselligkeit mit einer gelungenen Busfahrt vorbereitet. 38 Chorsänger-/innen und Begleitung hatten einen bezaubernden Tag und freuen sich nun auf neue Übungsabende.
Übrigens: dass es nicht nur mir so geht, wie oben beschrieben, zeigte die gute Beteiligung am ersten Probenabend nach der Pause.
Gottseidank: das Sommerloch ist überwunden !
hms
Tenor (3/16)
Weser (3/16)
Geburtstag (3/16)
Frauen (3/16)
Heim (3/16)

Fahrt ins Weserbergland der Liedertafel


Unsere alljährliche Fahrt wird in diesem Jahr am So., 24.7.2016. ab 09:00 h stattfinden.
Wir starten wie gewohnt in der Adolfinenstr. mit anschließenden Zusteigemöglichkeiten am Freizeitheim und am ZOB.
Unsere Fahrt führt uns durch den Solling und entlang der Weser nach Höxter. Unser Mittagessen wird in der Schenkenküche in Höxter vorbereitet sein. Eine anschließende Schiffspassage auf der Weser nach Wehrden am linken Weserufer wird uns, bei hoffentlich bestem Wetter, Vergnügen bereiten. Den weiteren Nachmittag wollen wir in Bad Pyrmont verbringen und uns zur Kaffeezeit, bei gutem Wetter vielleicht auf der Terrasse des Steigenberger Hotels, mit Kaffee und Kuchen stärken.
Das Mittagessen, der Nachmittagskaffee und - Kuchen sowie die Schifffahrt auf der Weser sind ebenso wie die Busfahrt im Reisepreis enthalten. Die Getränke an Bord des Reisebusses werden - wie gewohnt - vom Chor (wesentlich auch durch Spenden) kostenlos bereitgestellt. Außerdem kann Kaffee optional beim Busfahrer geordert werden.
Der Reisepreis beträgt € 65,- für Mitglieder und € 70,– für Gäste. Die Heimreise wird gegen 17:30 h sein, so dass jeder zum Abendessen und zum Fernseh-Abend wieder daheim sein kann. Wir bitten um Überweisung des Reisepreises mit Namensangabe auf das bekannte Konto der Liedertafel Limmer.

Fahrt ins Weserbergland
am 24.7.16.


Eine eintägige Chorfahrt hatten wir noch nicht, aber das Busreiseunternehmen Mundstock mit dem Fahrer Daniel Busch hat bewiesen, dass auch kurze Fahrten bestens geplant und durchgeführt werden. Zu moderater Startzeit um 09:00 h wurde der Bus mit Getränken für drei Tage in der Adolfinenstraße beladen. Ausreichende Sektreserven und Getränke-Spenden wollten bewältigt werden. Unser 1. Vorsitzender Thomas N. ging mit gutem Beispiel voran.
Um es vorweg zu nehmen: es war nicht zu schaffen, „gefühlt“ wurde am Ende mehr wieder aus– als vorher eingeladen: macht nichts, die nächsten Feiern werden kommen.
Also sehr beschwingt und bei „Kaiserwetter“ schaukelte der Reisebus uns durchs Weserbergland. Einen Geburtstag hatten wir auch zu besingen. Die besten Wünsche aller Reisenden gingen zum (!) 94. Geburtstag an Alfred Heinisch.
Pünktlich zur Mittagsstunde erreichten wir die Bauernstube „Schenken-Küche“ in Höxter-Ovenhausen. Laut Hausprospekt: Essen wie vor 100 Jahren ! Uns wurde die Hausspezialität: Gebackener Hinterschinken vom Schwein - vor dem Essen flambiert - mit Wildbeerensoße, dazu Apfelrotkohl, Bratkartoffeln und acht verschiedene (sehr leckere) Rohkostsalate angeboten. Wünsche hinsichtlich der Portionsgröße und –beschaffenheit wurden natürlich erfüllt. Als Getränk bot sich Meierhof, Alt-Dunkel oder Landbier-Hell, selbstverständlich aus der Hausbrauerei an.

Fazit: Für Ausflüge am Samstag oder Sonntag, ein echter Tipp !!

Es wäre keine richtige Fahrt ins Weserbergland, ohne eine Schifffahrt auf der Weser (Reederei „Flotte Weser“). Und so ließen wir die liebliche Landschaft vom Stromkilometer 68 weseraufwärts bis ca. zum Kilometer 64 (Wehrden, 1000- Einwohnerort links der Weser) bei herrlichem Wetter auf unser Gemüt wirken.
Der Reisebus stand hier zur Weiterfahrt nach Bad Pyrmont mit laufender Klimaanlage bereit; angenehm, da die Außentemperatur inzwischen auf ca. 28 Grad Celsius angestiegen war.
Nach einigen Kilometern erwartete uns das renommierte SteigenbergerHotel zum reichlich portionierten Nachmittagskaffee und einem Stück Kuchen auf der sehr schönen Terrasse mit Markisen geschirmt. Das benachbarte Kurkonzert war wohl nur für die Kurpark-Besucher bestimmt. Jedenfalls erreichte es uns auf der Terrasse nur sehr gedämpftund war auch bald beendet. Aber wir hatten auch so genug Unterhaltung und uns viel zu erzählen.
Auf direkter Route von Bad Pyrmont über Hameln und die Deisterhöhe Steinkrug erreichten wir (mit ratterndem Kardangetriebe des Reisebusses „wie lange der wohl noch macht !“) zur Abendbrotzeit wieder heimatliche Gefilde. Bei unserer Chorprobe am folgenden Montag stand für alle fest:
es war ein schöner erlebnisreicher Tag: „das machen wir mal wieder“
Tenor (3/16)
Weser (3/16)
Geburtstag (3/16)
Frauen (3/16)
Heim (3/16)

Besonderer Geburtstag !


Am 24.04.2016, selbstverständlich an einem Sonntag, feierte unsere Sangesschwester aus dem „Alt“ Marga B. ihren Geburtstag im Landgasthof Velber. Unser Chor hat zum schönen Rahmen des Tages mit einem Ständchen beigetragen. Wir wünschen Marga - sie singt seit 47 Jahren in der Liedertafel Limmer - alles Gute und weiter Freude am gemeinsamen Gesang !
Unser 1. Vorsitzende Thomas N. - durch den Besuch von Barack Obama in Hannover bis zum letzten Augenblick beim NDR beschäftigt - überreichte einen Blumengruß der Liedertafel mit den besten Wünschen für das neue Lebensjahr. Wie die strahlenden Gesichter auf dem Bild zeigen, hatte alle Freude an diesem Ereignis.
Tenor (3/16)
Weser (3/16)
Geburtstag (3/16)
Frauen (3/16)
Heim (3/16)

Frauentreff
Tenor (3/16)
Weser (3/16)
Geburtstag (3/16)
Frauen (3/16)
Heim (3/16)

Singen im Pflegewohnstift Davenstedt


Schon zum zweiten Mal in diesem Jahr waren wir gern gesehene Gäste mit unserem Gesang bei den Bewohnern des Stiftes. Die Räumlichkeiten dort sind leider akustisch nicht besonders ausgeprägt. So hatten wir im März versucht, in der Halle—bei zum Speisesaal geöffneten Türen—zu singen, was sich aber auch nicht als ideal erwies. Deshalb hatten wir gehofft, ähnlich wie bei einem früheren Auftritt im Garten (siehe oben) singen zu können. Aber das Wetter, vor allem der böige Wind, machte uns einen Strich durch unser Vorhaben. Immerhin war unsere Aufstellung durch ausreichend gemachten Platz im Speisesaal möglich und so fanden die über 40 Sängerinnen und Sänger der Liedertafel und aus Gestorf ihren Platz. Den Bewohnern hat´s gefallen, unser Liedgut erzeugte Freude und aufgeschlossene Gesichter.
An dieser Stelle sagen wir den „Gestorfern“ ein herzliches Dankeschön für die zahlenmäßig hohe Beteiligung ! Weitere Auftritte, vielleicht zum Advent sind uns in Aussicht gestellt worden. Unserer Vereinskasse tut´s gut; Die Kassiererin strahlt !